Am 4.2.2018 tobt die Ostsee vor Kellenhusen und Dahme in der Lübecker Bucht.

Knauff Strandpromenade

Am 4.2.2018 war der Wasserstand der Ostsee ausgesprochen hoch. Von der Agentur Knauff in Kellenhusen kann man dass gut ausmachen. Der Wasserstand läßt sich daran erkennen in wieweit das Meer die beiden Inseln der Seebrücke von Kellenhusen überspült. An diesen Morgen waren schon beide Inseln nicht mehr zu erkennen. Morgens war es noch recht windstill. Erst gegen Mittag frischte der Wind stark auf. Schließlich wehte eine starke Brise aus Nord -Ost. Die Wassertemperatur betrug 4,4 Grad und die Luft war um den Gefrierpunkt. Mit dem auffrischenden Wind wurde der Wellengang massiver. Die Wellen schlugen gegen den Strand und rissen den Sand mit sich, auch vor dem Vermittlungsbüro Knauff in Kellenhusen konnte man einen regelrechten Absatz von 1 Meter ausmachen. Viele Urlauber aus den Ferienwohnungen und Ferienhäusern sind wegen den tosenden Wellen, der schäumenden Gischt an die Promenade gekommen und haben viele Fotos mit ihren Handys geschossen. Durch die Brückenpfeiler und die Inseln wurde das Meer gebrochen und schäumte wütend. Diese Winterstürme kommen jedes Jahr und können oft sehr stark ausfallen. Für die Gewerbetreibenden z. B. den Strandkorbvermietern fehlt dann oft der Sand um die Strandkörbe aufzustellen, an der Promenade in Kellenhusen.